DIE SOLFEGGIO FREQUENZEN - HEILENDE KLÄNGE

Alles im Universum schwingt. Joachim Ernst Berendt schrieb schon 1983 in seinem Buch Nada Brahma Die Welt ist Klang: Am Anfang war Om also der Ton und es gibt ja Berichte, dass die Pyramiden mit Hilfen von Tönen gebaut wurden. Bei den Solfeggio Frequenzen handelt es sich um eine Sechstonleiter. welche bereits im frühen Mittelalter musikalisch zur Intonierung heiliger Gesänge Verwendung fanden. So bei den Gregorianischen Sprechgesängen, wobei man schon damals stark bewusstseinsentfaltende Effekte feststellte. Vielleicht war dies mit ein Grund warum die katholische Kirche das Wissen um die heilsamen Frequenzen nicht unterm Volk verbreitete, sondern im Gegenteil über Jahrhunderte unter Verschluss hielt. Es ist Dr. Len Horowitz zu verdanken, das diese heilenden Frequenzen, wieder das Licht erblickten, und unserer Heilung dienen können. Ein wichtiges Kriterium, bei der Anwendung dieser sechs Noten besteht darin, das alle ihre Basiswerte, und sämtliche Oktavenwerte bei der Theosophischen Reduktion (mathematische Rechenoperation die aus der KABBALA bekannt ist), stets die Quersumme 3, 6, oder 9 ergeben.

Nikola Tesla, der lange totgeschwiegene, und aus sämtlichen Lehrbüchern verschwundene, aber nun langsam und zaghaft wieder entdeckte Kroatische Forscher deutete in seinen Beiträgen und Arbeiten vielfach, die Bedeutung dieser drei Zahlen - als grundlegende Kennziffern des göttlichen, der schöpferischen Kraft an und auf die energetische Ordnungsverhältnisse in unserer physikalisch beschreibbaren Welt. Es ergibt eine Vielzahl von Publikationen mit Bezug zur modernen Physik.Interessanterweise belegen neuere mikrobiologische Forschungen die Potenzen einiger SOLFEGGIO-Frequenzwerte. So soll die SOLFEGGIO Note namens MI mit der Frequenz von 528 Hertz (Liebesfreqenz) in der modernen Molekularbiologie als Reparaturfrequenz für beschädigte DNA-Stränge Verwendung finden (A. Davidson: The Royal R. Rife Report, Borderline Sciences 1988 und das Buch von Dr. Joseph Poleo und Dr. Leonard Horowitz Healing Codes for the Biological Apocalypse). Daher scheint auch die Bezeichnung Wunder für diese Frequenz durchaus passend zu sein. Diese sechs Noten hatten lange Namen, wurden aber praktischerweise nur mit einem Kürzel benannt.

UT queant laxis 396 Hz - Befreiung von Schuld und Angst = Quersumme 9
REsonare fibris 417 Hz - Resonanz, Veränderungen          = Quersumme 3
MIra gestorum 528 Hz - Wunder / Gesten (Zeichen)        = Quersumme 6
FAmuli tuorum 639 Hz - Harmonische Beziehungen          = Quersumme 9
SOLlve polluti 741 Hz - Erwachen / Intuition                   = Quersumme 3
LAbii reatum 852 Hz - Klang / Reaktion                           = Quersumme 6

Die Noten der heutigen Musik weisen hingegen andere Frequenzen auf. Die Note C beispielsweise hat 512 Hz, dies gilt als ‘korrekte' Frequenz in musikwissenschaftlicher Hinsicht, weicht aber zu sehr ab, als dass man mit einem einfachen Anschlag der Note C am Klavier DNA reparieren könnte. Die Frequenzen sind für unsere Ohren ungewohnt und als Beispiel ist hier die zur heutigen Zeitqualität passende Frequenz zur Förderung und zum Er-wachen der Intution zu hören, teils auch 852 Hz zugeordnet. Abschließend ein von vielen Links zum Thema, wo alle Frequenzen zu hören sind.

Mit der neuen Frequenz 963Hz wird die Vollendung der materiellen Zellen innerhalb eines menschlich-unbewussten Kreislaufs stimmuliert und sie fördert den Aufbruch zum Goldenen Zeitalters der Wiedergeburt des Gottmenschen und das verlassen der unteren Materieebenen:  

Eine Anruf des Erzengels Jophiel mit dieser Frequenz findet sich hier.

Die beeindruckenden Klang-Bilder der Wirkung der 6 Solfeggio-Töne in Form von Wasserkristallen sind aus folgendem Link entnommen:

 

Beitrag wurde eingestellt von Rolf Schwarz - www.natur-er-leben.de

Rechtlicher Hinweis: Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes